Antwerpen

  • Die Gruppe mit der ohnmächtig dahingesunkenen, von Johannes und Magdalena gehaltenen Muttergottes stand ursprünglich im Mittelschrein eines großen Altarretabels mit der Darstellung der Passion Christi. Dort bildete das Relief den linken unteren Abschluss einer figurenreichen Kalvarienbergszene, rechts von ihm erhob sich das Kreuz, zu dem Johannes aufblickt. Die charakteristische Figurengruppe taucht weitgehend identisch an drei Antwerpener Retabeln der Zeit um 1500/20 auf: in der Sint-Mattheüskerk im belgischen Hulshout,
  • im Musée Luxembourgois in Aarlen (aus einer Kapelle in Fisenne) und in der Kapelle St. Maria an der Heide in Elmpt. Das gut erhaltene Berliner Relief ist somit ein Beispiel für die überaus erfolgreiche serielle Retabelproduktion der Scheldestadt im ausgehenden Mittelalter.
M 82 , erworben 1906 , Foto: Steinkopf