Rembrandt Harmensz van Rijn

Format und flüchtige Pinselführung lassen bei dem Bildnis auf eine Studie nach lebendem Modell schließen. Um 1648 lebte Rembrandt in einem von jüdischen Kaufleuten geprägten Amsterdamer Viertel. In dieser Zeit erfolgte auch die systematische Verwendung seiner Studien semitischer Physiognomien für alttestamentarische Themen und Christusbilder. In dem Dargestellten einen Polen und in dem Leidensausdruck eine Folge des überstandenen Pogroms zu sehen, das muss Spekulation bleiben.

Kat.Nr.828M , erworben 1896 , Foto: Jörg P. Anders