Schwaben

Die Heilige Sippe besteht aus Maria, ihren Eltern Anna und Joachim, ihrem Verlobten Joseph und ihrem Sohn Jesus, außerdem ihren Schwestern, Schwagern und Neffen. Interessant ist die um 1510/20 kaum mehr übliche Kombination von figürlichem Retabel und Reliquienfächern, die hier unterhalb des Throns, sozusagen als Sockel angebracht waren. Der kleeblattbogige obere Abschluß ist ein Renaissancemotiv, wie es im Augsburg der Zeit verbreitet war. Sekundär war wohl die Zusammenstellung mit der Predella, in der acht Elfenbeinreliefs, teils profanen Inhalts und wohl für Schmuckkästen o. ä. gedacht, der venezianischen Werkstatt der Embriachi um 1400 zu sehen waren.

Erworben 1906 vom Kunsthandel Julius Böhler in München, Preis 10.000 RM

Inv. Nr. M 78 , erworben 1906